Antonymische Übersetzung

Antonymisches Übersetzen ru-de

Eine antonymische Übersetzung bietet sich dort an, wo wir unseren Satz (etwa zur Vermeidung von Wortwiederholungen, zur Vermeidung doppelter Verneinung oder zum Abmildern einer Aussage) im Ausdruck verändern oder an Textsortenkonventionen anpassen wollen:

  • Он критиковал политику экономического либерализма предшественника. – Er konnte den Wirtschaftsliberalismus seines Amtsvorgängers nicht für gut heißen.
  • Исполнитель обязуется не использовать эту информацию для целей, не связанных с выполнением обязательств по настоящему Договору. – Der Auftragnehmer verwendet solche Informationen nur zum Zweck der vertraglichen Erfüllung.
  • А потише нельзя? – Muss das so laut sein?
  • Как? Вы не шутя думаете сладить, сладить с целым народом?1 – Sie wollen jetzt nicht allen Ernstes gegen ein ganzes Volk antreten?
  • Что касается судоходства в Керченском проливе, то российская сторона продолжает обеспечивать свободу судоходства в этом регионе в соответствии с имеющимися российско-украинскими договоренностями, внутренним законодательством и применимыми международными нормами, с учетом, разумеется, реальных рисков безопасности, угроз и возможных провокаций со стороны Украины и ее западных «друзей». – Russland wird in Übereinstimmung mit den russisch-ukrainischen Vereinbarungen, mit russischem Recht und geltenden internationalen Richtlinien auch in Zukunft eine freie Schifffahrt in der Straße von Kertsch gewährleisten, ohne freilich bestehende Sicherheitsrisiken, konkrete Gefährdungssituationen und mögliche Provokationen von Seiten der Ukraine und ihren westlichen Verbündeten aus den Augen zu verlieren.
  • Помни наш уговор! – Vergiss nicht, was wir vereinbart haben!
  • Не губите! – Lasst mich leben!

Quellen Translatologie B-Sprache

Bendixen, Bernd et al. (2017): Russisch aktuell / erklärt - geübt - beherrscht. Multimediale Lernsoftware. Wiesbaden: Harrassowitz.

EMT-Expertengruppe (2009): Kompetenzprofil von Translatoren, Experten für die mehrsprachige und multimediale Kommunikation.

Holz-Mänttäri, Justa (1984): Translatorisches Handeln: Theorie und Methode. Helsinki: Suomalainen Tiedeakatemia.

Hönig, Hans G. (1992): "Von der erzwungenen Selbstentfremdung des Übersetzers – Ein offener Brief an Justa Holz-Mänttäri." TEXTconTEXT, 7-1992, 1-14.

Koller, Werner (2011): Einführung in die Übersetzungswissenschaft. Bern: A. Francke

Krings, Hans P. (2016): Fremdsprachenlernen mit System : das große Handbuch der besten Strategien für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Hamburg: Buske.

Krings, Hans P. (1988): Blick in die 'Black Box': Eine Fallstudie zum Übersetzungsprozess bei Berufsübersetzern. Arntz, R. (Hrsg.)(1988): Textlinguistik und Fachsprache. Hildesheim: Georg Olms. S. 393-411.

Krings, Hans P. (1986): Was in den Köpfen von Übersetzern vorgeht: eine empirische Untersuchung zur Struktur des Übersetzungsprozesses an fortgeschrittenen Französischlernern. Dissertation. Tübingen: Narr.

Prunc, Erich (2005): "Translationsethik." Sandrini, Peter (Hrsg.)(2005): Fluctuat nec mergitur. Translation und Gesellschaft. Festschrift für Annemarie Schmid zum 75. Geburtstag. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Wien u. a.: Lang. 165-194.

Reineke, Detlef (2005): "Softwarelokalisierungswerkzeuge." Reineke, Detlef / Schmitz, Klaus-Dirk (Hrsg.)(2005): Einführung in die Softwarelokalisierung. Tübingen: Gunter Narr Verlag Tübingen, 73-87.

Schmidt, Heide (1973): Textinhalt, Stil und Übersetzung. Dissertation. Leipzig: Karl-Marx-Universität Leipzig.

Латышев, Л. К. (2000): Технология перевода. Учебное пособие по подготовке переводчиков. Москва: НВИ-Тезаурус.

Павлова А. В., Светозарова Н. Д. (2012): Трудности и возможности русско-немецкого и немецко-русского перевода. Sankt Petersburg: Anthology.


1Zitat aus Turgenew, Iwan: "Väter und Söhne"