04-TLG-2011 Übersetzungsprojekt „Softwarelokalisierung“ 2. Semester, Donnerstag um 17:15, H002

Assimilation

Kultur passt sich an Produkt an.

  • Pendant zur Lokalisierung
  • Bedingung: wirtschaftlicher Hegemonialdruck

Motivation sprachlicher Interferenz: interlinguistisch

AssimilationLexikalische Interferenz aus dem Englischen: "… will be permanently removed.… ".

AssimilationGrammatikalische (übernommener Verbmodus) und rhetorische (Subordination der Kernaussage) Interferenz aus dem Englischen: "Learn why… "

Motivation sprachlicher Assimilation: intralinguistisch

AssimilationBeispiel für Assimilation

Formen

AssimilationBeispiel für Assimilation

  1. SL-Markt 2015 nach Größe (Weltmarkt)
  2. SL-Markt in Deutschland 2015 nach Profil
  3. Übersetzerisches Fremdkonzept in der SL
  4. Was? Übersetzerisches Selbstkonzept in der SL
  5. Wie? Vorgehensmodelle in der Softwarelokalisierung
  6. Desintegration translatorischer Teilprozesse
  7. Kooperationsdistanz in der Softwarelokalsiierung
  8. GILT
  9. Lokalisierung
  10. Internationalisierung
  11. Personalisierung
  12. Kodierung
  13. CSV
  14. Key-Value-Tabellen
  15. XML-Ressourcen
  16. Quelltextdateien
  17. Binärdateien
  18. Typen dateibasierter Ressourcen
  19. Internationalisierung (I18N): Praxis
  20. UI-Textsorten
  21. Linguistische Probleme in der Softwarelokalisierung
  22. Assimilation
  23. Numerusbehandlung (plural handling, pluralization)
  24. Translation Scripting

Quellen

Bendixen, Bernd et al. (2017): Russisch aktuell / erklärt - geübt - beherrscht. Multimediale Lernsoftware. Wiesbaden: Harrassowitz.

EMT-Expertengruppe (2009): Kompetenzprofil von Translatoren, Experten für die mehrsprachige und multimediale Kommunikation.

Holz-Mänttäri, Justa (1984): Translatorisches Handeln: Theorie und Methode. Helsinki: Suomalainen Tiedeakatemia.

Hönig, Hans G. (1992): "Von der erzwungenen Selbstentfremdung des Übersetzers – Ein offener Brief an Justa Holz-Mänttäri." TEXTconTEXT, 7-1992, 1-14.

Krings, Hans P. (2016): Fremdsprachenlernen mit System : das große Handbuch der besten Strategien für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Hamburg: Buske.

Krings, Hans P. (1988): Blick in die 'Black Box': Eine Fallstudie zum Übersetzungsprozess bei Berufsübersetzern. Arntz, R. (Hrsg.)(1988): Textlinguistik und Fachsprache. Hildesheim: Georg Olms. S. 393-411.

Krings, Hans P. (1986): Was in den Köpfen von Übersetzern vorgeht: eine empirische Untersuchung zur Struktur des Übersetzungsprozesses an fortgeschrittenen Französischlernern. Dissertation. Tübingen: Narr.

Prunc, Erich (2005): "Translationsethik." Sandrini, Peter (Hrsg.)(2005): Fluctuat nec mergitur. Translation und Gesellschaft. Festschrift für Annemarie Schmid zum 75. Geburtstag. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Wien u. a.: Lang. 165-194.

Reineke, Detlef (2005): "Softwarelokalisierungswerkzeuge." Reineke, Detlef / Schmitz, Klaus-Dirk (Hrsg.)(2005): Einführung in die Softwarelokalisierung. Tübingen: Gunter Narr Verlag Tübingen, 73-87.

Schmidt, Heide (1973): Textinhalt, Stil und Übersetzung. Dissertation. Leipzig: Karl-Marx-Universität Leipzig.

Латышев, Л. К. (2000): Технология перевода. Учебное пособие по подготовке переводчиков. Москва: НВИ-Тезаурус.