Wiedergabe von Gedankenstrichen in der Übersetzungsrichtung Russisch-Deutsch

Der Gedankenstrich im Vergleich

Im Russischen kennzeichnet der Gedankenstrich Ellipsen, steht für die Kopula oder leitet eine Erklärung ein. Häufig finden wir den Gedankenstrich dort, wo das Deutsche einen Doppelpunkt setzen würde. Bei polytechnischen Texten des Russischen wäre dies etwa zwischen einem Parameter und dessen Wert. Der Gedankenstrich dient im Russischen damit auch als einfacher Zuweisungsoperator  длина – 3м → Länge: 3 m.

Im Deutschen erfüllt der Gedankenstrich eine emphatische Funktion. Der Gedankenstrich rüttelt auf, animiert den Leser zum Innehalten, Einatmen. Der Gedankenstrich kann eine unerwartete Wende einleiten und erlaubt es uns, den Satz mit einem Paukenschlag zu beenden.

Tatsächlich geben wir einer und derselben Konstituente im Satz unterschiedlich viel Gewicht, je nachdem, durch welche Zeichen sie abgesetzt wird. Klammern reduzieren das Gewicht einer Aussage, Kommata halten es, Gedankenstriche erhöhen es.

↗ Raum und Gewicht einer Aussage steuern
↗ Wiedergabe von Anführungszeichen in der Übersetzungsrichtung Russisch-Deutsch

Beim Übersetzen ru-de lohnt es sich unter Umständen, den Gedankenstrich (bzw. dessen Funktion) als Lexem abzubilden:   ist  beträgt   (äußerte sich) dahingehend, dass …

Quellen Translatologie B-Sprache

Bendixen, Bernd et al. (2017): Russisch aktuell / erklärt - geübt - beherrscht. Multimediale Lernsoftware. Wiesbaden: Harrassowitz.

EMT-Expertengruppe (2009): Kompetenzprofil von Translatoren, Experten für die mehrsprachige und multimediale Kommunikation.

Holz-Mänttäri, Justa (1984): Translatorisches Handeln: Theorie und Methode. Helsinki: Suomalainen Tiedeakatemia.

Hönig, Hans G. (1992): „Von der erzwungenen Selbstentfremdung des Übersetzers – Ein offener Brief an Justa Holz-Mänttäri“. TEXTconTEXT, 7-1992, 1-14.

Koller, Werner (2011): Einführung in die Übersetzungswissenschaft. Bern: A. Francke

Krings, Hans P. (2016): Fremdsprachenlernen mit System : das große Handbuch der besten Strategien für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Hamburg: Buske.

Krings, Hans P. (1988): Blick in die 'Black Box': Eine Fallstudie zum Übersetzungsprozess bei Berufsübersetzern. Arntz, R. (Hrsg.)(1988): Textlinguistik und Fachsprache. Hildesheim: Georg Olms, 393-411.

Krings, Hans P. (1986): Was in den Köpfen von Übersetzern vorgeht: eine empirische Untersuchung zur Struktur des Übersetzungsprozesses an fortgeschrittenen Französischlernern. Dissertation. Tübingen: Narr.

Prunc, Erich (2005): "Translationsethik." Sandrini, Peter (Hrsg.)(2005): Fluctuat nec mergitur. Translation und Gesellschaft. Festschrift für Annemarie Schmid zum 75. Geburtstag. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Wien u. a.: Lang. 165-194.

Reineke, Detlef (2005): "Softwarelokalisierungswerkzeuge." Reineke, Detlef / Schmitz, Klaus-Dirk (Hrsg.)(2005): Einführung in die Softwarelokalisierung. Tübingen: Gunter Narr Verlag Tübingen, 73-87.

Schmidt, Heide (1973): Textinhalt, Stil und Übersetzung. Dissertation. Leipzig: Karl-Marx-Universität Leipzig.

Латышев, Л. К. (2000): Технология перевода. Учебное пособие по подготовке переводчиков. Москва: НВИ-Тезаурус.

Павлова А. В., Светозарова Н. Д. (2012): Трудности и возможности русско-немецкого и немецко-русского перевода. Sankt Petersburg: Anthology.