Leerstelle außerhalb des Satzverbands schaffen

Kataphorische Einleitungen

Um Attribute zu verteilen, können wir im Deutschen komponieren, Partizipien voranstellen, Adjektive prädikativ oder attributiv platzieren usw. Manchmal haben wir im Satz alle sich anbietenden Leerstellen verbraucht und trotzdem noch Konstituenten, die wir „unter die Haube“ bringen müssen. Was tun, wenn der Satz voll ist?

Eine Möglichkeit ist, einen Teilsatz (und damit neue Slots) zu eröffnen und diesen Nebensatz mit einem kataphorischen Verweis (etwa Konjunktion oder Adjektiv) einzuleiten:

  • Mit dem Phänomen der Zweitcodierung wird schließlich die Invarianz des Codes begründet, und zwar dahingehend, dass – wie am Beispiel der Wirtschaft exemplarisch gezeigt – immer nur der positive Wert dupliziert wird.
  • Der Vertrag verlängert sich automatisch bis zum Ende des laufenden Monats und danach jeweils um die angegebene Vertragslaufzeit, sofern er nicht mit einer Frist von 2 Wochen zum Ende der Vertragslaufzeit oder des jeweiligen Verlängerungszeitraums schriftlich gekündigt wird.
  • Fast immer ist eine nicht vorhandene oder gestörte Vaterbeziehung im Spiel, dergestalt, dass entweder kein Vater vorhanden war oder der Vater abgelehnt wurde und man im Bannkreis der Mutter gefangen ist, oder man noch im Bannkreis des Vaters steht
  • Kunden müssen der Übermittlung von Rundmails zuvor ausdrücklich zugestimmt haben, hier etwa durch Wählen eines entsprechenden Auswahlfelds.
  • Zuerst sollen Fragen der Semantik behandelt werden, d. h. solche, die mit der Bedeutung sprachlicher Ausdrücke zu tun haben.

Bei besonders komplexen Aussagen können wir sogar mehrere solcher Konstrukte miteinander verketten:

  • Eine Mitwirkungspflicht besteht auch dort, wo sich ein Verwaltungsratsmitglied beim Entscheid in einer Konfliktsituation oder gar im Ausstand befindet, dies in dem Sinne, dass Argumente, über die ein Mitglied verfügt, in die Beratung miteingebracht werden müssen, und zwar auch dann, wenn es an der Abstimmung selbst nicht teilnimmt.

Quellen Translatologie B-Sprache

Bendixen, Bernd et al. (2017): Russisch aktuell / erklärt - geübt - beherrscht. Multimediale Lernsoftware. Wiesbaden: Harrassowitz.

EMT-Expertengruppe (2009): Kompetenzprofil von Translatoren, Experten für die mehrsprachige und multimediale Kommunikation.

Holz-Mänttäri, Justa (1984): Translatorisches Handeln: Theorie und Methode. Helsinki: Suomalainen Tiedeakatemia.

Hönig, Hans G. (1992): "Von der erzwungenen Selbstentfremdung des Übersetzers – Ein offener Brief an Justa Holz-Mänttäri." TEXTconTEXT, 7-1992, 1-14.

Koller, Werner (2011): Einführung in die Übersetzungswissenschaft. Bern: A. Francke

Krings, Hans P. (2016): Fremdsprachenlernen mit System : das große Handbuch der besten Strategien für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Hamburg: Buske.

Krings, Hans P. (1988): Blick in die 'Black Box': Eine Fallstudie zum Übersetzungsprozess bei Berufsübersetzern. Arntz, R. (Hrsg.)(1988): Textlinguistik und Fachsprache. Hildesheim: Georg Olms. S. 393-411.

Krings, Hans P. (1986): Was in den Köpfen von Übersetzern vorgeht: eine empirische Untersuchung zur Struktur des Übersetzungsprozesses an fortgeschrittenen Französischlernern. Dissertation. Tübingen: Narr.

Prunc, Erich (2005): "Translationsethik." Sandrini, Peter (Hrsg.)(2005): Fluctuat nec mergitur. Translation und Gesellschaft. Festschrift für Annemarie Schmid zum 75. Geburtstag. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Wien u. a.: Lang. 165-194.

Reineke, Detlef (2005): "Softwarelokalisierungswerkzeuge." Reineke, Detlef / Schmitz, Klaus-Dirk (Hrsg.)(2005): Einführung in die Softwarelokalisierung. Tübingen: Gunter Narr Verlag Tübingen, 73-87.

Schmidt, Heide (1973): Textinhalt, Stil und Übersetzung. Dissertation. Leipzig: Karl-Marx-Universität Leipzig.

Латышев, Л. К. (2000): Технология перевода. Учебное пособие по подготовке переводчиков. Москва: НВИ-Тезаурус.

Павлова А. В., Светозарова Н. Д. (2012): Трудности и возможности русско-немецкого и немецко-русского перевода. Sankt Petersburg: Anthology.