Realien im B-Gebiet Russisch

↗ 04-005-1003-R.VL01 Vorlesung „Translatologie B-Sprache“ und 04-005-1034-R.VL01 Vorlesung „Linguistik des Russischen II“, jeweils 2. Semester, Mittwoch um 15:15, H001
↗ 04-005-1004-R.SE01 Seminar „Kulturstudien B-Gebiet“ 3. Semester
↗ 04-005-1004-R.ÜB01 Übung „Kulturbezogenes Übersetzen“ 3. Semester

Einführung

Eine Realie ist ein kulturspezifischer Begriff.

LokalisierungFür den russischen Markt lokalisierte Tupperware®-Boxen mit Chochloma- und Gschel-Muster

Realien sind naturgemäß viele Eigennamen  Снегурочка  Москва  Пусть всегда будет солнце. Da Namen seit dem 20. Jahrhundert selten übersetzt werden, produzieren die beim Übersetzen aber kaum noch Probleme. Interessanter sind für uns appellativische Realien:

Tag des SiegesStele mit Countdown zum nächsten Jahrestag
des Sieges, Pjatigorsk 2020
außerhalb der Reihe
Auch heute noch werden in Verkaufsstellen
und Behörden Teilnehmer des Deutsch-
Sowjetischen Kriegs bevorzugt bedient
Brot zur Fastenzeit
Fastenzeittaugliches Brot in Russland,
Moskau 2020

Realien können sich im Grad ihrer Unikalität unterscheiden; entsprechend fließend gestalten sich die Grenzen zwischen Realie und kulturneutralem Begriff. So existiert der Begriff des Deutsch-Sowjetischen Kriegs (1941-1945) natürlich in etlichen Kulturen; nur in Russland aber wird er als ein Ereignis verstanden, vor dessen Hintergrund andere (etwa die Pogrome dieser Zeit) verblassen, auf dem sich wesentlich das Selbstverständnis der Nation, das Narrativ von der eigenen Unbesiegbarkeit und die Rolle des Mannes als Beschützer begründet, mittlerweile auch in Ablösung vom konkreten Bezug auf diesen einen Krieg. In diesem Sinne ist Великая Отечественная война durchaus eine Realie.

Ähnlich existiert der Begriff der Fastenzeit in vielen Kulturen; nicht in allen jedoch weist er den in пост vorliegenden Säkularisierungsgrad auf.

Durch die Globalisierung und einen resultierenden Egalisierungsdruck sind Realien immer häufiger Historizismen / Historismen1.

Möglichkeiten der Wiedergabe ru-de

Adaptation intralingual
Adaptation intralingual
  1. Romanisierung (Transliteration / Transkription)  кремль – Kreml  матрёшка – Matrjoschka  чекист – Tschekist  Москва – Moskwa  снегурочка – Snegurotschka  ёлка – Jolka (siehe aber Adaptation Weihnachtsfeier)
  2. Lehnwort: Übernahme des quellsprachlichen Stammes, aber (im Gegensatz zur Romanisierung) Anpassung an die zielsprachliche Morphologie  копейка – Kopeke  мамонт – Mammut  колхоз – Kolchose (siehe aber Lehnübersetzung Kollektivwirtschaft und Adaptation LPG)  Москва – Moskau
  3. Lehnübersetzung: stammgetreue Übersetzung eines zusammengesetzten Worts  Vorstellung – представление  коллективное хозяйство – Kollektivwirtschaft (siehe aber Lehnwort Kolchose und Adaptation LPG)
  4. Lehnschöpfung: quellsprachlich motivierte Schöpfung  Anrufbeantworter – автоответчик  тимуровец – Timurhelfer  Дед мороз – Väterchen Frost
  5. Schöpfung / Okkasionalismus
  6. Paraphrase  Перед многочисленными жильцами, которых в уплотненном доме теперь было больше, чем воробьев на улице, эти хлопоты выдавали за генеральную уборку перед Пасхой2 – Gegenüber den zahlreichen Mietern, von denen infolge der Wohnraumeinschränkung jetzt mehr im Hause waren als Spatzen auf der Straße, wurden die Zurüstungen als Großreinemachen vor Ostern ausgegeben.3
  7. Adaptation  колхоз – LPG (siehe aber Lehnübersetzung Kollektivwirtschaft und Lehnwort Kolchose)  форточка – Oberlicht  он щелкнул себя по горлу – Er machte die Geste des Glaskippens4  ёлка – Weihnachtsfeier (siehe aber Romanisierung Jolka)

Adaptationen sind häufig (namentlich dort, wo die im Kontext vorliegende Teilbedeutung versprachlicht wird) Pars-pro-Toto-Lösungen, damit stark kontextabhängig und für den Lexikographen uninteressant. Eine Adaptation kommt nur in Frage, wenn eine Vermischung mit dem zielsprachlichen Begriff dem Text nicht schadet, was allenfalls im literarischen Übersetzen der Fall sein dürfte. Tabu sind Adaptationen in Texten mit rechtlicher Relevanz  GmbH – ООО.

↗ Adjektivkomposita
↗ Alternativen zum Relativsatz im Deutschen
↗ Antonymische Übersetzung
↗ Aspektbedeutung in einem Lexem realisieren
↗ Dislokation
↗ dokumentarisch – instrumentell
↗ Ellipsen
↗ Hendiadys (Hendiadyoin, Zwillingsformel) und Hendiatris (Trikolon, Drillingsformel)
↗ Leerstelle außerhalb des Satzverbands schaffen
↗ Metapher
↗ Orthotypographie, Layout, Ergonomie
↗ Prozess- vs. Zustandsorientierung
↗ Raum und Gewicht einer Aussage steuern
↗ Satzbestandteile auslagern
↗ Tropen: Metonymie, Synekdoche, pars pro toto, totum pro parte
↗ Übersetzungsmaximen
↗ Übersetzungsparadigmen
↗ Vorreiter
↗ Wiedergabe von Adverbialpartizipien (AP) in der Übersetzungsrichtung Deutsch-Russisch
↗ Wiedergabe von Anführungszeichen in der Übersetzungsrichtung Russisch-Deutsch
↗ Wiedergabe von Gedankenstrichen in der Übersetzungsrichtung Russisch-Deutsch
↗ Wiedergabe von Genitivverbindungen in der Übersetzungsrichtung Russisch-Deutsch

Quellen Translatologie B-Sprache

Bendixen, Bernd et al. (2017): Russisch aktuell / erklärt – geübt – beherrscht. Multimediale Lernsoftware. Wiesbaden: Harrassowitz

EMT-Expertengruppe (2009): Kompetenzprofil von Translatoren, Experten für die mehrsprachige und multimediale Kommunikation

Holz-Mänttäri, Justa (1984): Translatorisches Handeln: Theorie und Methode. Helsinki: Suomalainen Tiedeakatemia

Hönig, Hans G. (1992): „Von der erzwungenen Selbstentfremdung des Übersetzers – Ein offener Brief an Justa Holz-Mänttäri“. TEXTconTEXT, 7-1992. 1-14

Koller, Werner (2011): Einführung in die Übersetzungswissenschaft. Bern: A. Francke

Krings, Hans P. (2016): Fremdsprachenlernen mit System : das große Handbuch der besten Strategien für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Hamburg: Buske

Krings, Hans P. (1988): Blick in die 'Black Box': Eine Fallstudie zum Übersetzungsprozess bei Berufsübersetzern. Arntz, R. (Hrsg.)(1988): Textlinguistik und Fachsprache. Hildesheim: Georg Olms. 393-411

Krings, Hans P. (1986): Was in den Köpfen von Übersetzern vorgeht: eine empirische Untersuchung zur Struktur des Übersetzungsprozesses an fortgeschrittenen Französischlernern. Dissertation. Tübingen: Narr

Prunc, Erich (2005): „Translationsethik“. Sandrini, Peter (Hrsg.)(2005): Fluctuat nec mergitur. Translation und Gesellschaft. Festschrift für Annemarie Schmid zum 75. Geburtstag. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Wien u. a.: Lang. 165-194

Reineke, Detlef (2005): „Softwarelokalisierungswerkzeuge“. Reineke, Detlef / Schmitz, Klaus-Dirk (Hrsg.)(2005): Einführung in die Softwarelokalisierung. Tübingen: Gunter Narr Verlag Tübingen. 73-87

Schippan, Thea (2002): Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache. Tübingen: Max Niemeyer

Schmidt, Heide (1973): Textinhalt, Stil und Übersetzung. Dissertation. Leipzig: Karl-Marx-Universität Leipzig

Латышев, Л. К. (2000): Технология перевода. Учебное пособие по подготовке переводчиков. Москва: НВИ-Тезаурус

Павлова А. В., Светозарова Н. Д. (2012): Трудности и возможности русско-немецкого и немецко-русского перевода. Sankt Petersburg: Anthology


1hier in der Verwendung von Schippan (2002:248)
2aus Пастернак, Борис, «Доктор Живаго», Kapitel 7
3aus Пастернак, Борис, «Доктор Живаго», Kapitel 7; Übersetzung hier: Thomas Reschke in Pasternak, Boris (2011): Doktor Shiwago. Frankfurt am Main: Fischer
4aus Пастернак, Борис, «Доктор Живаго», Kapitel 7; Übersetzung hier: Thomas Reschke in Pasternak, Boris (2011): Doktor Shiwago. Frankfurt am Main: Fischer

Kontakt, Impressum, Datenschutzerklärung

Bitte beachten Sie die aktuelle Informationen zum Umgang mit dem Virus COVID-19 („Coronavirus“).
noch eine Informationsseite
noch eine Informationsseite
noch eine Informationsseite
Laut Mitteilung des Rektorats vom 20. März müssen alle Fälle einer Corona-Erkrankung oder ‑Quarantäne auch unter Studierenden an corona@uni-leipzig.de gemeldet werden.